Schaltautomat - Quickshifter "IONIC" für die GSX-R Modelle von SUZUKI, mit dynamischer Unterbrechungszeit.

Inhaltsverzeichnis:
  1. Einführung, wichtige Hinweise zur Inbetriebnahme, Einstellungsempfehlungen
  2. Hinweise zur Montage des Sensors
  3. Arbeitsweise des Schaltautomaten
  4. Elektrischer Anschluss
  5. Einstellen der Drehzahlabhängigen Aktivierung (Schlafdrehzahl)
  6. Einstellen der Arbeitsrichtung des Sensors (Druck-, Zug- oder beide Richtungen aktiviert)
  7. Einstellen der Empfindlichkeit des Sensors
  8. Einstellen der Unterbrechungszeit
  9. Einstellen des internen elektrischen Schaltvorganges (öffnet / schließt 12V Stromkreis, oder Masseverbindung)
  10. Werksreset, Rückstellen auf Werkseinstellungen (Cut-Zeit 50ms, gelb / grün unterbricht 12V, blau schaltet auf Masse)
  11. Anschlussplan für SUZUKI GSX-R Modelle
  12. Videos zur Montage des Schaltautomaten / Quickshifter



Schaltautomat IONIC für SUZUKI GSX-R Modelle, Montage- / Einstellempfehlungen

  Vor Beginn der Arbeiten:
Im Lieferumfang sind die Shifter ECU und eine "IS-Modul" , sowie der Sensor, inkl. "plug in" Adapterkabel für ihre SUZUKI GSX-R enthalten.  Die elektronischen Bauteile werden im Heck befestigt, so das diese keinen Temperaturen und Vibrationen ausgesetzt werden.
Beachten Sie bitte die Anschlüsse am Tank und Luftfilterkasten sorgfältig, so das alle Anschlüsse wieder wie original verlegt werden. Bitte achten Sie auch darauf das keine Schläuche und Kabel abgeklemmt, oder geknickt werden.
 
Montage des Sensors / Schaltautomaten

Die IONIC NRG Funktion basiert auf den Fakt, dass der Sensor die Kraft erkennt, mit der der Schalthebel betätigt wird.Wir empfehlen den Sensor unter der Konterschraube der Längenverstellung im Schaltgestänge zu montieren. Der Sensor muss mit einem passenden Gabeldrehmomentschlüssel mit einem Drehmoment von exakt 10 Nm festgezogen werden.
 
  1. Entfernen Sie die Original Schraube, die den Schalthebel hält und ersetzen Sie diese mit der mitgelieferten Schraube des NRG Kits. Im Fall der Installation an der Schaltstange entfernen Sie das Kugelgelenk und setzen Sie den Sensor dazwischen ein, wie auf den untenstehenden Bildern gezeigt.
  2. Je nach Art der Befestigung installieren Sie den Sensor wie auf den Bildern gezeigt, Die Einbaulage oder Einbaurichtung des Sensors ist dabei unerheblich.
  3. Bitte beachten Sie: Im Falle der Montage an Schalthebeln mit versenkten Schrauben benutzen Sie das dem Kit beiliegende Distanzstück, um den originalen Schraubensitz auszugleichen.
  4. An Straßen Rennmaschinen positionieren Sie die Steuereinheit unter oder in die Nähe des Sitzes. An Geländemotorrädern befestigen Sie die Steuereinheit in der Nähe des Lenkkopfes. Schützen sie das Gerät vor Motorhitze und Vibrationen.
  5. Verbinden Sie den Sensor mit dem Anschluss der IONIC Steuereinheit.


Montage des Sensors des Schaltautomaten am Motorrad

Achtung: Beim Festziehen der Sensorschraube, ist ein Drehmoment von 9 Nm einzuhalten. 10 Nm dürfen jedoch nicht überschritten werden, da ansonsten der Sensor beschädigt wird. (entsprechend dem Standard für M6).


ELEKTRISCHER ANSCHLUSS
 
Der elektrische Anschluss ist durch die Verwendung des "plug in" Adapterkabel sehr einfach. 
Stecken Sie bitte alle vier Stecker der Zündspulen ab und stecken Sie nun die Stecker des "plug in" an die Zündspulen an. Auf der entgegengesetzten Seite des "plug in" stecken Sie bitte die Zündkerzenstecker des originalen Kabelbaum der Suzuki wieder an. (siehe auch Zeichnung unten)
Das schwarze Kabel mit der Masseöse wird direkt am Rahmen / Motor oder Minuspol der Batterie befestigt.
 
EINSTELLEN DER MINDESTDREHZAHL FÜR DIE UNTERBRECHUNG

Um zu verhindern, dass der Motor im Leerlauf abstirbt wenn ein Gang eingelegt wird, besitzt der IONIC NRG eine Drehzahlschwelle unter der er nicht unterbricht. (Werksvoreinstellung sind 3000 U/min für 4 Takt Motorräder) Während sich der Motor in diesem Drehzahlbereich befindet blinkt die LED ununterbrochen ROT. Der Schaltautomat ist inaktiv!
Sie können diese Drehzahlschwelle einstellen.


Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Bringen Sie den Drehschalter vorübergehend bei laufendem Motor in die „E“ Position.
  2. Lassen Sie den Motor  mit der Drehzahl laufen, die Sie als Unterbrechungsschwelle einstellen wollen (z.B. 4000 U/min.) und halten Sie die Drehzahl dort.
  3. Während der Motor läuft, drücken Sie 2 Sek. den Knopf der Steuereinheit des Schaltautomaten. Die LED beginnt zu blinken.
  4. Wenn der Anlernprozess abgeschlossen ist, hört die LED mit einem letzten GRÜNEN blinken auf. War der Vorgang nicht erfolgreich ist das letzte Blinken ROT.
  5. Der Prozess ist jetzt abgeschlossen.

Wenn Sie bereits die Sensorempfindlichkeit eingestellt haben, vergessen Sie nicht den Drehschalter wieder auf diese Position zu stellen, damit der Sensor mit der von Ihnen bestimmten Empfindlichkeit arbeiten kann

Dieses Ausstattungsmerkmal ist nur aktiv, wenn Sie das schwarze Drehzahl Kabel ordnungsgemäß angeschlossen ist. Wenn Sie ein Plug Kit benutzen, ist dieses Merkmal bereits aktiviert. Das schwarze Drehzahlkabel muss nicht angeschlossen werden, wenn Sie dieses Merkmal nicht nutzen möchten.                 

 

Einstellen der Arbeitsrichtung des Sensors (Druck-, Zug-, oder beide Arbeitsrichtungen)

IONIC NRG arbeitet in beide Gestänge Richtungen, d.h., der Schaltautomat arbeitet sowohl beim Hoch- als auch beim Runterschalten. Was insbesondere dann von Vorteil ist, wenn man ein umgedrehtes Schaltschema fährt, da diese Option vom Sensor, als auch vom Schaltautomaten selber unterstützt wird. (Werkseinstellung ist Druck- und Zugsensor, also Bidirektional)
Wie auch immer, es ist möglich ihn durch die folgenden Schritte auf nur eine Schaltrichtung zu begrenzen.

Um diese Option zu verändern gehe wie folgt vor:

  1. Schalten Sie den IONIC NRG aus.
  2. Drücken Sie den Taster an der Seite des Schaltautomaten und halten Sie ihn gedrückt, während Sie die Zündung einschalten. Die LED leuchtet für 1 Sek. auf. Lassen Sie den Knopf nicht los.
  3. Halten Sie den Knopf weiter gedrückt. Nach 10 Sek. geht die LED an (z.B. GRÜN anzeigt), um anzuzeigen, dass das System eingestellt wurde, um nur in einer Richtung zu arbeiten. Danach, wenn die LED wieder verlischt, lassen sie den Knopf los. Wiederholen Sie diese Prozedur. Jetzt wird die LED angehen (z.B. ROT), d.h., das System arbeitet nun in der anderen Richtung. Wenn Sie diese Prozedur jetzt noch einmal wiederholen, leuchtet die LED ORANGE auf, um zu zeigen, dass das System in beiden Richtungen arbeitet. Die Prozeduren können beliebig oft wiederholt werden.
Es wird empfohlen das Gerät so einzustellen, dass es in beide Richtungen arbeitet, also LED ORANGE. Der Sensor ist im Auslieferungszustand auf Druck- und Zugsensor aktivuert.
 
Einstellen der Sensibilität des Sensors

Die Kraft die benötigt wird um über den Sensor die Zündung zu unterbrechen, ist in 16 Stufen (0-F) verstellbar. Der Minimalwert (hohe Sensibilität) wird durch eine „0“ angezeigt. Durch das Einstellen höherer Werte wird das System  unsensibler, bis der Höchstwert „F“ erreicht ist.
Bewegen Sie, bei abgeschaltetem Motor und eingeschalteter Zündung, den Ganghebel in die Hochschaltrichtung, bis Sie fühlen, wie der Gang einrastet. Die rote LED muss angehen, sobald Sie einen deutlichen Widerstand fühlen. Bleibt die LED aus, bewegen Sie den Einsteller am Steuergerät gegen den Uhrzeigersinn Schritt für Schritt in Richtung "0". Wenn die LED angeht, bevor Sie einen Widerstand spüren, drehen Sie den Einsteller im Uhrzeigersinn Schritt für Schritt in Richtung "F". Die korrekte Einstellung ist erreicht, wenn die rote LED angeht, in dem Moment, wo der Gang einrastet.
Dies ist eine Grundeinstellung, die auf der Rennstrecke feinjustiert werden muss! Gehen sie stufenweise vor und versuchen Sie den Sensor so unempfindlich wie möglich zu justieren und nur so sensibel wie notwendig um einen absolut weichen Gangwechsel zu erreichen.
Der Gangwechsel muss absolut weich, ruckfrei OHNE Kraftauffand funktionieren. Bei einer sauberen Einstellung geht der Schaltvorgang sehr, sehr weich und ist in der Regel nicht spürbar. Dies muss das Ziel der Einstellung sein!!

Die Auslösekraft sollte so unempfindlich wie „möglich“ eingestellt werden und nur so empfindlich wie notwendig. Sollte der Sensor zu empfindlich eingestellt werden, kann es bereits zu Unterbrechungen durch bloßes berühren mit dem Stiefel, Vibrationen, oder beim überfahren von Unebenheiten kommen.
Es wird empfohlen die Einstellungen nach einem Fahrtest zu optimieren. Dadurch wird der Einfluss von Vibrationen, unebener Fahrbahn oder ungewollten Fahrerbewegungen ausgeschlossen. Die optimale Einstellung ist immer dann erreicht wenn ein relativ hoher Wert am Einsteller (0-F) eingestellt ist. Erhöhen Sie deshalb die Werte am Einsteller bis die Auslösekraft am Schalthebel zu groß ist und verringern Sie dann die Einstellung der Werte in 1er Schritten. Es ist immer ein höherer Wert nötig, wenn Sie ungewollte Unterbrechungen bemerken. Sollte der Gang nach dem Schalten rausspringt, oder sich nicht geräuschlos einlegen lassen, müssen Sie hingegen die Unterbrechungszeit verlängern. (üblich sind ca. 70 -80ms)
 

Bitte berücksichtigen Sie, dass der Wert den der Sensor misst, von der Energie des Schaltvorgangs abhängig, ist und nicht einfach nur von der mechanischen Bewegung des Schalthebels. Das heißt, eine langsame Schaltbewegung könnte vom Sensor unter Umständen nicht erfasst werden oder ein schwächeres Signal erzeugen, verglichen mit einem normalen Schaltvorgang des Fahrers im Fahrbetrieb. Dies sollte bei der Einstellung berücksichtigt werden. Stellen Sie den Sensor so ein, dass eine schnelle und kräftige Schaltbewegung, wie beim Fahren, ausgeführt wird. Auch muss der Schalthebel nach jedem Schaltvorgang völlig gelöst werden und darf nicht unter Spannung stehen. (Fuß dauerhaft unter dem Schalthebel)
Das Schaltgestänge sollte leichtgängig sein, nicht klemmen und sollte kein übermäßiges Spiel der Gelenke aufweisen.
 

Einstellen der Unterbrechungszeit
 
Für die beste Kombination aus weichem Schalten bei geringen Drehzahlen und einer maximalen Leistungsfähigkeit bei hohen Drehzahlen ist der Schaltautomat IONIC mit einer dynamischen Drehzahlsteuerung der Unterbrechungszeit ausgestattet. Das heißt bei abnehmenden Drehzahlen wird die Unterbrechungszeit dynamisch leicht verlängert.
Die Unterbrechungszeit ist bei Auslieferung auf 70 ms voreingestellt und ist ein sehr guter Ausgangswert für die meisten Motorräder. Dieser Wert kann jedoch auch nach eigenen Bedürfnissen angepasst werden. Die Spanne der Unterbrechungszeit kann zwischen 30 und 150 ms eingestellt werden.

Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Halten Sie den Knopf bei eingeschalteter Zündung für 3 Sek. gedrückt, so dass Sie zum CUT TIME Einstellmodus gelangen.
  2. Lassen Sie den Knopf los, sobald die LED rot aufleuchtet. Die LED fängt dann an grün zu blinken und zeigt die aktuelle CUT TIME in einer 2 maligen Blinkfolge an.  Nach einer 1 Sek. Pause wird die Sequenz wiederholt. (z.B. 5-mal Blinken = 50 ms)  ● ● ● ● ● -1 Sekunde Pause-  ● ● ● ● ●
Drücken Sie während dieser Blinkphase den Knopf so oft, wie Ihre persönliche Einstellung betragen soll. (z.B. Während des Blinkens drücken Sie den Knopf 7-mal, also ist die neu eingestellte Zeit dann 70 ms)  ● ● ● ● ● -1 Sekunde Pause-  ● ● ● ● ●
 
Umdrehen des elektrischen Kontakttypes (öffne / schließe Stromkreis oder Masseverbindung)

➥ACHTUNG! Unter normalen Bedingungen müssen Sie keine Einstellung am Schaltautomaten vornehmen, da dieser korrekt bei der Auslieferung konfiguriert wurde.

Im Falle, dass es nötig ist, für besondere Anwendungen (z.B. an DUCATIs, über den Seitenständerschalter) den Unterbrecherkontakt umzudrehen, folgen Sie den Schritten:
Bevor Sie diesen Schritt vornehmen stellen Sie sicher das alle elektrischen Verbindungen dafür geeignet sind, da das Kontakt umdrehen der Motorrad Elektronik, dem Kabelbaum oder den Sicherungen Beschädigungen zufügen kann. In der Grundeinstellung ist der Shifter auf „öffnen“ eingestellt. Diese Einstellung wird für das Unterbrechen einer 12 Voltleitung benötigt.
Ducatis, bei denen der Seitenständerschalter unterbrochen wird, müssen den Kontakttyp umstellen, da es sich bei der unterbrochenen Leitung um eine Masseleitung handelt, die kurz „geschlossen“ wird.

Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Schalten Sie den IONIC NRG ein.
  2. Bewegen Sie den Einsteller zur „F“ Position.
  3. Drücken und halten Sie den Knopf für 15 Sek. gedrückt. Während dieser Zeit geht die LED an (ROT) und wieder aus. Nach einer Weile geht die LED wieder an. (GRÜN oder ROT ist abhängig vom eingestellten Kontakttyp)
  4. Lassen Sie den Knopf los
  5. Positionieren Sie den Einsteller wieder an die Stelle die Sie zuvor als korrekte Einstellung für den Sensor eingestellt hatten.
 
Wenn Sie den Kontakttyp am IONIC / NRG umdrehen, könnte das Motorrad beim Gang einlegen ausgehen. In diesem Fall stellen Sie sicher das der IONIC NRG korrekt angeschlossen ist.
 
 

Rücksetzen auf Werkseinstellungen
 
Sie können alle Einstellungen zu den Werkseinstellungen zurücksetzen, indem Sie den Drehschalter in die „0“ Position bringen und den Knopf 20 Sek. gedrückt halten. Das Rücksetzen wird quittiert durch ein 3maliges ROTES Blinken der LED.
● ● ●
 

 

Was muss nach der Montage beachtet werden?


Der Schaltautomat muss individuell eingestellt werden!

Optimiere im Fahrversuch die folgenden Punkte:

  1. Auslösekraft (0-F). Die Sensibilität des Sensors sollte so unempfindlich wie möglich sein, jedoch nur so sensibel, dass ohne Kraftaufwand geschaltet werden kann. 0= sensibel……F= unsensibel) Erhöhe im Fahrversuch die Auslösekraft Schritt für Schritt, bis ein spürbarer Widerstand am Schalthebel beim Schaltvorgang zu spüren ist. Gehe von dieser Position wieder ein oder zwei Schritte zurück in Richtung „0“, bis der Schaltvorgang wieder leicht“füßig“ ist. Wenn es zu Unterbrechungen durch Erschütterungen kommt, muss der Einstellwert in Richtung „F“ schrittweise erhöht werden. Das gleiche trifft zu, wenn der Motor beim Einlegen des ersten Ganges durch die Zündunterbrechung ausgeht. Die Ursache hierfür ist ein zu sensibel eingestellter Sensor, bzw. ein nicht korrektes Anzugsdrehmoment des Sensors von 9 Nm.
    Bei einer Montage in einer Werkstatt, oder im Stand in der eigenen Garage kann nur ein Ausgangswert eingestellt werden, der auf der Strecke optimiert werden muss.
Beachte das der Sensor auch so programmiert werden kann, dass dieser nur in eine Richtung arbeitet, bzw. mit dem Abgriff des Drehzahlsignals ein Sperrdrehzahl festgelegt werden kann unter der  der Shifter nicht arbeiten wird. Die LED blinkt in diesem Bereich permanent rot um anzuzeigen das der Schaltautomat in dieser Drehzahl nicht aktiv ist..
 
  1. Es ist notwendig die Unterbrechungszeit auf den Fahrer und Fahrzeug anzupassen. Die Unterbrechungszeit ist aktuell auf 70ms eingestellt. Ein Wert der aus unseren Erfahrungen einen großen Bereich der Fahrgewohnheiten und Fahrzeuganforderungen abdeckt.
    Verlängere die Unterbrechungszeit, wenn der Gang nach dem Schalten rausspringt, der Schaltvorgang sich hart am Schaltfuß anfühlt oder nicht ruck frei anfühlt. Verkürze die Unterbrechungszeit, wenn die Zugkraft spürbar einbricht beim Schaltvorgang, bzw. dass Fahrzeug hart an das „Gas“ geht. Wenn alles sauber eingestellt wurde ist der Schaltvorgang äußerst sanft und kaum spürbar, oft ist dieser nur am zucken des Drehzahlmessers nachvollziehbar.
  2. Stelle zum Schluss noch die Drehzahlschwelle ein, ab der der Shifter arbeiten soll. (nur IONIC-Schaltautomat)
 
Es ist zwingend notwendig die genannten Einstellungen und Montagehinweise zu berücksichtigen. Es gibt KEINE Standarteinstellung die übertragbar ist. Arbeite gewissenhaft und mit Weitsicht. Nutze die Werkzeuge die für eine einwandfreie Montage des Schaltautomaten / Quickshifter notwendig sind. Insbesondere trifft dies auf einen für die Montage geeigneten Drehmomentschlüssel zu.



Anschlussplan

Anschlussplan für Suzuki Schaltautomat / Quickshifter

© Starlane Germany 2019 -
Es ist nicht gestattet die Anleitung zu vervielfältigen.